Die Abgabe-Frist der Feststellungserklärung endet am 31.01.2023 (verpflichtend)

Die Abgabe-Frist der Feststellungserklärung endet am 31.01.2023 (verpflichtend)​

Die Abgabe-Frist der Feststellungserklärung endet am 31.01.2023 (verpflichtend)​

logo-footer

Moore Frankfurt AG Grundsteuer Service

Moore Frankfurt AG Grundsteuer Service

Für Eigentümer einer Immobilie fällt diesen Sommer die Erstellung der Grundsteuererklärung an.
Das Thema ist komplex und aufwendig.
Bei Nicht-Abgabe drohen Sanktionen.

Damit sich Immobilien-Eigentümer erst gar nicht
damit beschäftigen müssen, haben wir einen
Komplett-Service für Immobilien aufgesetzt.

Sie reichen uns die Dokumente ein, die für die Erklärung benötigt werden (i.d.R. liegen diese Ihnen bereits vor). Wir erledigen alles Weitere für Sie, einschließlich der Übergabe an das Finanzamt und späterer Prüfung des Bescheids - ggf. mit Einsprüchen.

Hinter der Dienstleistung steht Steuerberater
Dr. Andreas Striegel, LL.M., mit seinem Team.

Sparen Sie Zeit und lassen Sie
uns die gesamte Arbeit für Sie übernehmen.

Dr. Andreas Striegel, LL.M. (Miami) – Vorstand Moore Frankfurt AG
Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht,
Rechtsanwalt, Attorney at Law (New York)

Dr. Andreas Striegel, LL.M. (Miami) –
Vorstand Moore Frankfurt AG

Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Rechtsanwalt, Attorney at Law (New York)
Bildschirmfoto 2022-07-23 um 16.40.05

Für wen lohnt sich der Service?

Für die Immobilieneigentümer, die sich nicht selbst in das
Elster-Formular einarbeiten möchten, hinterher Bescheide
prüfen sowie ggf. Einsprüche einlegen möchten.

Ihre Zeit können Sie angenehmer nutzen!

Nach dem Upload Ihrer Unterlagen haben Sie mit der
Grundsteuererklärung nichts mehr zu tun - lediglich die
Freigabe zur Übermittlung an das Finanzamt muss noch
erteilt werden, sobald die Erklärung fertiggestellt ist.

Keine Einarbeitung notwendig​

Unterlagen einfach ohne eigene Vorarbeit hochladen

Sicher und richtig - vom Steuerberater abgewickelt

Die Bescheidprüfung
ist inklusive

Service zu 100% von der Steuer absetzbar (als Vermieter)

Bildschirmfoto 2022-07-23 um 16.40.05

Für wen lohnt sich der Service?

Für die Immobilieneigentümer, die sich nicht selbst in das
Elster-Formular einarbeiten möchten, hinterher Bescheide
prüfen sowie ggf. Einsprüche einlegen möchten.

Ihre Zeit können Sie angenehmer nutzen!

Nach dem Upload Ihrer Unterlagen haben Sie mit der
Grundsteuererklärung nichts mehr zu tun - lediglich die
Freigabe zur Übermittlung an das Finanzamt muss noch
erteilt werden, sobald die Erklärung fertiggestellt ist.

Keine Einarbeitung notwendig​

Unterlagen einfach ohne eigene Vorarbeit hochladen

Sicher und richtig - vom Steuerberater abgewickelt

Die Bescheidprüfung
ist inklusive

Service zu 100% von der Steuer absetzbar (als Vermieter)

Der Ablauf im Überblick

1

Grundsteuer Service beauftragen

Im ersten Schritt beantragen Sie die Erstellung der Grundsteuererklärung über folgenden
Link: Grundsteuer Service nutzen

2

Unterlagen bereitstellen (ohne Vorarbeit)

Nach der Buchung erhalten Sie eine Mail. Darin werden wir ein paar Unterlagen anfragen und Ihnen genau erklären wo Sie diese finden (mit Schritt-für-Schritt Erklärung inkl. Checkliste) und wie Sie die Unterlagen einfach an uns übermitteln können.

3

Schnelle Abwicklung inkl. Bescheidprüfung durch uns

Im Anschluss werden die Unterlagen verarbeitet und ausgewertet. Die Feststellungserklärung wird angefertigt und an das zuständige Finanzamt übermittelt. Nach Eingang des Bescheides bei uns wird dieser für Sie geprüft und ggf. Einspruch eingelegt.

Fertig!

Rechtssichere Übermittlung & Prüfung abgeschlossen ✔︎

Es wird alles für Sie erledigt!

time (1)
Sie sparen Zeit
Wir übernehmen die
gesamte Arbeit für die Grundsteuererklärung.

Sie können Ihre
Zeit anderweitig nutzen!
checkbox (1)
Einfache Abwicklung

Haken Sie das Grundsteuer-Thema nach der Buchung gedanklich ab.

Mit der Unterlagenübermittlung (ohne Vorarbeit) ist das Thema für Sie erledigt!

protection (1)
Sicher und praktisch

Die Abwicklung läuft über einen Steuerberater, der die Übermittlung an das Finanzamt und die Bescheid-Prüfung übernimmt sowie ggf. den Einspruch einlegt.

Wenn Sie Vermieter sind, können Sie den Service zu 100% von der Steuer absetzen.

Warum mit einem Steuerberater?

Die Grundsteuererklärung bildet die Berechnungsgrundlage für Ihre zukünftigen Grundsteuer-Zahlungen. Aus diesem Grund sollte die Erklärung korrekt gemacht und auf die Details geachtet werden.

Des Weiteren wird der Bescheid des Finanzamtes im Anschluss akribisch vom Steuerberater geprüft, um ggf. Fehler des Finanzamtes zu erkennen und zu korrigieren.

Zudem übernimmt der Steuerberater die Haftung für Sie.
Eine rechtssichere Abwicklung wird somit gewährleistet.

Leistungs-Umfang des Grundsteuer Service

Die Arbeiten werden durch einen Steuerberater durchgeführt und geprüft.

Eine schnelle und kostengünstige Abwicklung wird durch
digitale Prozesse sichergestellt.

Auswerten aller benötigten Informationen aus Ihren
Unterlagen (für Sie ohne Vorarbeit)

Erstellung der Grundsteuererklärung durch die Steuerkanzlei mit allen nötigen Formularen

Sichere Übermittlung der Grundsteuererklärung an das Finanzamt

Rechtssicherheit für Sie durch die Abwicklung mit einem Steuerberater über die Steuerkanzlei

Prüfung des Steuerbescheids auf Richtigkeit (jeder 5. Steuer-Bescheid ist fehlerhaft)

Einspruch bei Unstimmigkeiten im Steuerbescheid

Ihr Grundsteuer Service Team

Bildschirmfoto 2022-07-06 um 15.08.51
Dr. Andreas Striegel, LL.M. (Miami)

Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht,
Rechtsanwalt, Attorney at Law (New York)

Steuerberater,
Fachanwalt für Steuerrecht, Rechtsanwalt,
Attorney at Law (New York)
Christian
Christian Dreifürst LL.B.
Business and Tax Law (LL.B.)
Real Estate Management (B.Eng.)
1659911107986_PR
Patrick Roßmanith

Immobilienwirtschaft (B.A.) i. A.

Quantin
Quentin Schäfer

Immobilienkaufmann (IHK)

Wer sind wir?

Moore Frankfurt AG – Erfahrung, Kompetenz und Know-how. Seit mehr als 100 Jahren.

Die Moore Frankfurt AG ist eine inhabergeführte Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft mit Sitz in Frankfurt am Main.

Unser Unternehmen schaut auf eine langfristige und erfolgreiche Vergangenheit zurück. Seit den Gründungstagen 1918 stehen wir unseren Mandanten als ergebnisorientierter Dienstleister zur Verfügung.

Mehr als 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 10 Wirtschaftsprüfer und zahlreiche Steuerberater stellen im Verbund ihre Qualifikation und ihr Engagement in den Dienst unserer Mandanten. Eine offene Kommunikation, verbunden mit einer unkomplizierten Zusammenarbeit sind der Schlüssel für Ihren Erfolg!
stb
IHK
d1
d2

Häufig gestellte Fragen

Nach Angaben des Bundes der Steuerzahler ist in Deutschland jeder 5. Steuerbescheid falsch.

Kleine Fehler können oft große Unterschiede bei der Steuerbelastung ausmachen.

Während die Angaben zum Grund und Boden noch relativ überschaubar sind, ist erste Vorsicht bereits bei den Bodenrichtwerten gegeben – oftmals können diese schon allein bei verschiedenen Straßenseiten unterschiedliche Werte haben. Dies wirkt sich dementsprechend auf die Bewertung und somit auch auf die Grundsteuer aus.

Hinzu kommt noch die Immobilienart, die Wohn-/ Nutzfläche sowie das Alter der Immobilie. Bei alten Immobilien sind diese Daten oft schwer ausfündig zumachen oder schwer zu deuten. Auch diese Punkte – vor allem die Wohn-/ und Nutzfläche – können bei der Bewertung den Unterschied machen und somit Ihre Grundsteuerwert erhöhen oder eben senken.

Des Weiteren muss die Restnutzungsdauer der Immobilie neu berechnet werden, sofern eine Sanierung durchgeführt wurde.

Wenn Sie zum Stichtag 1. Januar 2022 Eigentümer/in eines

  • unbebauten oder bebauten Grundstücks
  • einer Eigentumswohnung
  • eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft
  • oder einer einzelnen land- und forstwirtschaftlicher Fläche

sind – müssen Sie eine Erklärung zum Grundsteuermessbetrag abgeben. Ebenso erklärungspflichtig sind Erbbauberechtigte im Falle eines Erbbaurechts, Wohnungserbbaurechts oder Teilerbbaurechts sowie Eigentümer/innen des Grund und Bodens bei Gebäuden auf fremden Grund und Boden.

Das hängt ganz davon ab in welchem Bundesland sich Ihr Grundstück befindet und wie gut Sie sich mit der Materie auskennen. Sollten Sie kein Vorwissen haben, kommt zu dem langen Elsterformular noch hinzu, dass Sie sich intensiv mit der Materie (für einen einmaligen Aufwand) damit auseinandersetzen müssen.
Sollten Sie unseren Service in Anspruch nehmen, müsse Sie uns nur Ihre Angaben/Unterlagen zur Verfügung stellen und können ab diesem Moment das Thema abhaken. Ab diesem Zeitpunkt nehmen wir alles für Sie in die Hand. Vom Prüfen und Einreichen der Erklärung bis hin zum Einlegen eines Einspruchs gegen den Grundsteuerbescheid des Finanzamtes.
Sie erhalten von uns im Anschluss eine E-Mail in der genau beschrieben ist, welche Dokumente wir von Ihnen benötigen – diese variieren von Bundesland zu Bundesland. In der Regel sind dies aber alles Dokumente, die man ohnehin in einem Ordner abgelegt haben sollte, wie z.B ein Grundbuchauszug. Was genau wir von diesen Dokumenten an Angaben benötigen ist ebenfalls detailliert beschrieben. Außerdem haben wir für den Fall, dass ein Dokument mal nicht auffindbar ist, ausführliche Erklärungen und Anweisungen erstellt, wo Sie sich die fehlenden Dokumente/Angaben einfach beschaffen können -> In Einzelfällen können auch wir das für Sie übernehmen.

Ja, Sie können die Dokumente als Fotos oder als PDF hochladen.

Bitte achten Sie nur darauf, dass alles gut leserlich und zu erkennen ist!

Die bisherige Grundsteuer fußt auf veralteten Werten aus dem Jahr 1964. Das Bundesverfassungsgericht urteilte 2018, dass dies ungerecht ist und so müssen in ganz Deutschland die veralteten Grundlagen ab 2025 durch eine neue Grundsteuer ersetzt werden. In Hessen alleine betrifft das rund drei Millionen Grundstücke und land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Ab 2025 gelten nun bundesweit verschiedene Grundsteuergesetze.

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern hat Hessen sich im Sinne der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler für eine einfache Grundsteuer entschieden.

Nichtsdestotrotz müssen Sie als Eigentümerin oder Eigentümer in Ihrer Erklärung zum Grundsteuermessbetrag einige Angaben machen, weil diese den Behörden teilweise nicht aktuell und nicht vollständig vorliegen. Dies muss bereits seit dem 01. Juli 2022 geschehen, weil die erforderlichen Schritte von der Neubewertung aller rund 3 Millionen hessischen Grundstücke über die Berechnung der neuen Grundsteuerhebesätze bis zur Festsetzung der neuen Grundsteuer für 2025 durch die Städte und Gemeinden einiges an Zeit beansprucht. Deshalb müssen Sie jetzt bereits im Jahr 2022 eine Erklärung zum Grundsteuermessbetrag abgeben – dies gilt deutschlandweit.

Die Feststellungserklärung ist ausschließlich elektronisch zu übermitteln.

Sollte eine elektronische Übertragung unzumutbar sein (was es in den wenigsten Fällen ist) kann auch ein Formular in Papierform beantragt werden.

Bsp.: Kein Internetzugang und keine Verwandten.

Wenn Sie Ihre Unterlagen parat haben, brauchen Sie ca. 10 Minuten je Einheit und können das Thema direkt im Anschluss für sich abhaken. Den ganzen Rest übernehmen wir für Sie.
Die Daten können Sie ganz einfach auf unserer Webseite eintragen und hochladen. Den Zugang hierzu bekommen Sie nach Beauftragung der Dienstleistung zugesendet.
Ja. Bei Eigentumswohnungen wird die Grundsteuer nicht auf das gesamte Gebäude, sondern auf die einzelnen Wohnungen erhoben. Daher müssen auch alle Eigentümer/innen einer Eigentumswohnung eine Erklärung zum Grundsteuermessbetrag abgeben. Ob die Wohnung vom Eigentümer/in selbst bewohnt wird oder nicht, spielt keine Rolle. Die Erklärung ist in jedem Fall abzugeben. Grundsätzlich gilt: Wenn Sie in mehreren unterschiedlichen Objekten Eigentumswohnungen besitzen, dann ist für jede Eigentumswohnung eine separate Erklärung abzugeben. Aber: Sollten Sie ein Mehrfamilienhaus besitzen, in welchem Sie mehrere Wohnungen vermieten – müssen Sie nicht für jede separate Wohnung eine Erklärung abgeben. In diesem Fall reicht eine Erklärung für das Mehrfamilienhaus.

Die Abgabe muss zwischen dem 01. Juli 2022 und dem 31. Januar 2023 erfolgen.

Bei versäumter Erklärung drohen Sanktionen – erledigen Sie dies also schnellstmöglich.

Die Steuererklärung hat abzugeben, wer am Stichtag 1. Januar 2022 Eigentümer(in) des Grundstücks war. Grundsätzlich ist dies die im Grundbuch eingetragene Person. Steuerrechtlich ist aber ein davon abweichendes sog. wirtschaftliches Eigentum zu berücksichtigen. Gehen also Besitz, Nutzen, Lasten und Gefahren an dem Grundstück bis zum Stichtag 1. Januar 2022 auf eine andere Person über (dies ist der Fall nach Kaufpreiszahlung und Übergabe der Immobilie), hat diese Steuererklärung abzugeben.

Für jedes bebaute oder unbebaute Grundstück ist eine separate Erklärung zum Grundsteuermessbetrag abzugeben. Ebenso ist für jedes Wohnungs- oder Teileigentum (z. B. Eigentumswohnung) ist eine separate Erklärung zum Grundsteuermessbetrag abzugeben

Auch für jeden Betrieb der Land- und Forstwirtschaft ist eine separate Erklärung zum Grundsteuermessbetrag abzugeben. Auch einzelne land- und forstwirtschaftliche Flächen können ein solcher Betrieb sein. 

  • Unabhängig davon, ob Sie die Immobilie selbst nutzen oder vermieten.
  • Eine Erklärungspflicht besteht auch dann, wenn Sie kein/e aktive/er Land- oder Forstwirt/in sind!
Nur Sie oder ein anderes Familienmitglied, das Miteigentümer/in ist, muss eine Erklärung zum Grundsteuermessbetrag beim zuständigen Finanzamt einreichen. Wer dies letztendlich tut, ist Ihnen überlassen. Wichtig ist, dass aber auch alle anderen Miteigentümer/innen in der Erklärung mit angegeben werden. Sofern keine Empfangsvollmacht mitgeteilt wurde, erhalten grundsätzlich alle Miteigentümer/innen einen Brief/Bescheid vom Finanzamt (Grundsteuermessbetragsbescheid)

Nutzen Sie den Grundsteuer Service